PhD-Workshop at the 8th ESEA European Sport Economics Conference

This year the Europen Conference on Sport Economics Conference took place in Groningen (Netherlands). The conference started with a PhD-Workshop held by Robert Simmons (University of Lancaster). On the second day, Chris Bojke (University of Leeds, former University of York) and Pamela Wicker (German Sport University Cologne) held lectures on empirical health economics and academic writing.

The fist part covered standard econometric methods used to overcome endogeneity issues. Rob Simmons gave a two hour lecture on Difference-in-Difference applications and instrument variable estimation. After lunch the participants were asked to replicate results from different studies using the original datasets. My task was to replicate a study about the performance change of English referees after the introduction of salaried contracts in the Premier League and the Championship. Interestengly, referee performance was measured as the number of cards issued by a referee. The main argument for this measure is that once a referee has to issue cards, he has lost control of the game. I am not quite sure if this is convincing. But if you assume it to be a good measure, then referees performance increased after the introduction of salaried contracts. You can find the full paper here.

The second day of the PhD-Workshop started with a lecture on empirical health economics by Chris Bojke. The overall aim of the lecture was to demonstrate how health economics is used to make decisions on reimbursement of medication by (some of) the national health care systems. New to me was the concept of the quality-adjusted life year (QALY) as a measure of the utility generated by a specific drug. In the end the students were tought, how decisions on reimbursement in many (European) countries are made using a health economic apporach. Thereby, Chris Bojke emphasized that health economics “is not a guillotine”. The slides of the lecture can be found here.

The workshop ended with a lecture of Pamela Wicker. The short introduction on academic writing aimed to give an overview about the typical parts of a paper and to clarify different concepts (for example the difference between concept, theory and theoretical framework). I would have expected that these terms are clear to PhD-students, but surely there has been a reason why this was part of the talk. The most interesting part to me was the illustration of referee incentives when it comes to write a report for a peer-reviewed journal and also the useful hints of what is important when it comes to handing in a paper to a specific journal.

Overall the PhD-Workshop was very intersting and heterogenious regarding the topics (Econometrics, Helath Econimics, Academic Writing). Especially the hands-on part of the econometric session was very useful for understanding the overall concept of Difference-in-Difference approach.

Posted in Englisch, Sport Economics, Summer School | Tagged | Leave a comment

Verpfuschtes Gesetz: Welche Unternehmen sind betroffen?

Das Gesetz für die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern an Führungspositionen wurde am 6. März durch den Deutschen Bundestag verabschiedet. In diesem Moment war vielen Abgeordneten jedoch nicht bewusst, dass die Kontrolle der Umsetzung durch die betroffenen Privatunternehmen keine einfache Aufgabe sein wird. Warum? Das Gesetz schreibt vor, dass die Unternehmen, welche die Geschlechterquote von 30 Prozent im Aufsichtsrat erfüllen müssen, zwei Bedingungen erfüllen müssen. Sie müssen sein:

  • voll mitbestimmt und
  • börsennotiert.

Nun verhält es sich so, dass das erste Kriterium durch einen paritätisch besetzten Aufsichtsrat nach dem MitbestG oder dem MontanMitbestG formal leicht nachzuprüfen ist (paritätisch mitbestimmte SEs sind ebenso betroffen). Dafür genügt ein Blick auf die Zusammensetzung des Aufsichtsrats. Derzeit befindet sich ein Gerichtsurteil in Revision, welches die Anzahl der Unternehmen, die unter das MitbestG fallen erheblich erhöhen könnte, das sei an dieser Stelle jedoch eine Nebensache.

Das zweite Kriterium ist deutlich problematischer. Als börsennotiert gilt ein Unternehmen, welches seine Aktien im Regulierten Markt zum Handel eingetragen hat. Nun existiert in Deutschland mehr als der Börsenstandort Frankfurt, der weltweit bekannt ist. Regionalbörsen in Stuttgart oder Hannover sind wenig bekannt, haben allerdings ebenfalls einen Regulierten Markt. Trotz der Vielzahl an Börsenplätze, existiert kein Gesamtverzeichnis an Unternehmen, welche im Regulierten Markt an einem dieser Standorte gehandelt werden. Dieses Problem erschwert die Prüfung, ob ein Unternehmen vom Gesetz zur Geschlechterquote betroffen ist. Ein Beispiel ist die TUI AG, welche leidiglich an der Regionalbörse in Hannover im Regulierten Markt gelistet ist.

Deutlich wird diese Problematik, wenn man eine Liste der Unternehmen, welche von dem Gesetz betroffen sind, sucht. Derzeit kursieren Listen der Hans-Böckler-Stiftung, des Vereins Frauen in die Aufsichtsräte e.V. (FidAr e.V.) und des Bundesministerium für Familie,  Senioren, Frauen  und Jugend. Diese Listen sind teils sehr unterschiedlich. Selbst das (mit-)verantwortliche Ministerium kann nicht ausschließen, dass die selbst herausgegebene Liste vollständig ist. So schreibt das BMFSFJ auf seiner Themenseite:

Die aktuelle Übersicht basiert auf den vorliegenden Daten aus den Lageberichten. Es kann daher nicht ausgeschlossen werden, dass auch Unternehmen erfasst wurden, die nicht paritätisch mitbestimmt oder nicht mehr börsennotiert sind. Unternehmen, die nach ihrer Auffassung aktuell nicht der Börsennotierung oder der paritätischen Mitbestimmung unterfallen, können dies an PG-FuePo@bmfsfj.bund.de melden.

Als abschließendes Fazit kann geschlossen werden, dass das Gesetz vielleicht gut gemeint insbesondere jedoch schlecht konzipiert wurde hinsichtlich der Durchsetzung.

Posted in German | Leave a comment